Die Klasse 1 auf den Spuren von Karl May in Radebeul

image008Am 6. Mai 2010 blieben für die Klassen 1a, 1b und 1c die Klassenzimmertüren geschlossen, denn sie fuhren ins Karl May Museum. Natürlich kennen sich dort fast alle Schüler aus,  doch kann man nie genug über Indianer erfahren und den Geschichten über Karl May und sein aufregendes Leben lauschen.

image009Zuerst betraten wir die Villa und staunten, in welchen Ländern der Schriftsteller unterwegs war, nachdem er seine Bücher geschrieben hatte. 99 Bücher ohne Computer und nur mit einer Feder? Um keine Rückenschmerzen zu bekommen, ließ sich Karl May seinen Tisch erhöhen. Am interessantesten fanden die Jungen die Silberbüchse. Nachdem alle ein Tipi gebastelt hatten, war die Aufregung groß. Keiner hatte damit gerechnet, einem richtigen Indianer im Zelt hinter dem Museum zu begegnen.

Besuch der Mathewelt Striesen

Staunen, Knobeln, Rätseln, Schauen und Staunen, mit Körpern experimentieren, Wege finden und beschreiben, mit Zahlen knobeln, in Seifenblasen stehen, Experimentieren, Falten, Würfeln, Figuren legen, Plus und Minus, Messen, Malnehmen…

Die Klasse 1a staunt am 11. Juni 2010 nicht schlecht über Mathematik im Museum. An einem sehr warmen Sommertag, schon in Vorfreude auf die kommenden ersten Sommerferien, erleben die Kinder aufregende Stunden in der Mathewelt in Striesen. Sooo leicht ist Mathematik? Wir können allen Klassen diesen Ausflug nur empfehlen, denn dann kann es sein, dass Zahlenteufel zu Zahlenfreunden werden.

Achtung! Indianer in Lindenau!

image004Die Klassen 1a, 1b und 1c haben nun das erste Schuljahr fast beendet. Zum Abschluss feiern alle am 18. Juni 2010 in Lindenau im Indianistikverein: „ Old Manitou“ ein kleines Fest.

Begeistert staunen die Kinder, wie man ein Indianerzelt aufbaut, probieren Spiele der Indianerkinder aus und erleben, dass ein Tannenzapfenweitwurf sehr aufregend ist oder dass man ein Holzrädchen geschickt mit einem Stäbchen einholen kann. Über dem Goldschürfen vergaßen die Jungen sogar, dass im Fernsehen gerade die deutsche Nationalmannschaft in Südafrika spielt. Der Wettergott meinte es an diesem Tag sehr gut mit uns und schickte uns für die indianische Märchenstunde und Bastelecke am Ende noch ein paar Sonnenstrahlen. Auf diesem Weg möchten wir uns herzlich bei den Mitgliedern des Indianistikvereins für den schönen Nachmittag bedanken.