Gender Mainstreaming

Ein Punkt in unserem Schulprogramm ist das Fördern und Fordern eines jeden Kindes. Unsere Schüler sollen sich als Individuen entfalten können und nicht als typische Mädchen bzw. als typische Jungen gesehen werden. In den Mittelpunkt rücken wir deshalb die Entwicklung der Lesekompetenz und die Entwicklung des mathematischen – naturwissenschaftlichen Verständnisses. Frau Dr. Kallbach und Herr Brenner vom Sächsischen Bildungsinstitut unterstützen uns bei unserer Arbeit. Unser gemeinsames Anliegen ist es, eine geschlechtergerechtere Bildung zu gestalten. Die Schüler und Schülerinnen sollen das „Anderssein“ als Chance für ein gemeinsames Lernen miteinander und voneinander nutzen. Gemeinsam entwickelten wir ein Konzept für die geschlechtergerechtere Bildung und Erziehung.Vielseitige Initiativen werden seitdem in den Klassenstufen 2-4 durchgeführt.

Konkrete Zielstellung  und deren Umsetzung

  1. Der im Lehrplan ausgewiesene fächerverbindende Unterricht wurde im 1.Halbjahr unter jährlich festgelegten Thema klassenstufenintern durchgeführt.  Im 2.Halbjahr werden wir die Fächerverbindung in einem Schulprojekt umsetzen.
  2. Im Rahmen des experimentellen Unterrichts geben wir  nicht nur Mädchen die Chance, ihr Selbstbild im naturwissenschaftlichen – technischen Bereich zu stärken.
  3. Jeder Schultag beginnt mit einer Lesezeit von 7.40 - ca. 8.10 Uhr.
  4. Die Schulbücherei wird kontinuierlich weiter ausgebaut. (Längere Öffnungszeiten, umfangreiche und dem Interesse der Schüler angepasste Lektüre)
  5. Der Kinderrat wird seine Arbeit fortsetzen. Mitglieder im Kinderrat sind jeweils ein Junge und ein Mädchen jeder Klasse.
  6. Es werden Methoden besprochen und umgesetzt, die das Lesen fördern: Führen von Lesetagebüchern, Lesewettbewerbe, Vorlesestunden, feste Lesezeiten...
  7. Die Lehrerschaft besucht sehr interessante Fortbildungen:

erfolgte Fortbildung der Lehrer:

zum speziellen Thema: "Geschlechtersensible Leseförderung":

  1. Möglichkeiten der Erschließung von Märchen durch Schattenspiel - neue Zugänge zu alten Märchen
  2. Bilder als Zugang mythologischer Stoffe
  3. Lyrik in der Grundschule
  4. "Des Kaisers neue Kleider" - eine Gerichtsverhandlung als Methode zur Erfassung von ausgewählten Textinhalten
  5. Shakespeare, Goethe und Schiller im Grundschulunterricht? Bilderwelten als innovative Zugänge zur klassischen Literatur
  6. Sprachspiele – ein kreativer Weg zur Verbindung von Literatur-, Grammatik- und Orthographieunterricht

weitere Fortbildungen:

„Individuelle Förderung durch individualisierte Angebote im Unterricht“

  • Individuelle Förderung stärkenorientiert durch Entwicklungsplanarbeit, Erfolgsgespräche, Lerntagebuch und Portfolio
  • Vertrauen in die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler investieren, gewinnen und genießen in den Förderformen Projektarbeit, Gestaltungstag, Expertenforum, Lernvertrag
  • Veränderte Unterrichtsgestaltung durch Philosophie des Lehrens und Lernens mit Erfolgsorientierung umgesetzt mit
    Lerneinstiegskontrollen und Freier Planarbeit
  • Multisensorisches Lehren und Lernen

Mathematik:

  • Kopfgeometrie:  Faltarbeiten, Spiele zu Lagebeziehungen, Körperansichten
  • Stochastik
  • Erstellung von Lernzielkontrollen für die Klasse 3 und 4

 

Inhalte:

Lesezeit für alle am Anfang des Schultages (7.40 - ca. 8.10 Uhr)

Öffnungszeiten der Schulbücherei: siehe Bibliothek

Bereich Lesekompetenz

Klassenstufe 2
  • Teilnahme am Lesefitnesstraining der Zeitschrift „Flohkiste“
  • Leseprojektwoche

Klassenstufe 3

  • Projekt Schulkino „Der Schatz der weißen Falken“
Klassenstufe 4
  • Projekt Schulkino „Emil und die Detektive“ (neuer Film) mit anschließender Projektwoche

Bereich „ Entwicklung des mathematischen- naturwissenschaftlichen Verständnisses"

Im experimentellen Unterricht im Winterhalbjahr führten die Schüler verschiedene Experimente in kleinen Gruppen durch. Dabei beschäftigten sie sich weitgehend selbstständig mit den Aufgabenstellungen aus den unterschiedlichen Bereichen der Naturwissenschaften und Technik.

Beispiele:

Klassenstufe 2

  • Experimente mit Papier
Klassenstufe 3
  • „Schwimmer“ und „Nichtschwimmer“
  • Der Plastilinatrick
  • Warum können Schiffe Schwimmen?
Klassenstufe 4
  • Flammen und Brennvorgang einer Kerze, gut und schlecht brennbare Stoffe
  • Wärme und Kälte